Jan Euskirchen, freischaffender Theologe

Berufliches:

Dipl. Theologe (Master) mit pastoral-psychologischer Spezialausbildung (KSA/CPT-Zertifikat Spitalseelsorger), Rhetorik und homiletische (Predigt-) Ausbildung. Langjährige, professionelle Erfahrungen im Gestalten von schönen Zeremonien und Begleiten von Menschen in Krisen. Paarberater, Life Coach, Psychologischer Berater und freier Theologe.

Coaching

Als Seelsorger habe ich über 20 Jahre Menschen in unterschiedlichsten Situationen begleitet. Das waren persönliche Krisen wie Ehekrisen, Suizidkrisen, Magersucht, Burn out, berufliches Scheitern, Sinnkrisen, Kinder- und Jugendliche in Krisen, Angst vor dem Sterben, Kranke im Spital und in Pflegeheimen begleiten etc.In diesem Sinne sehe ich es auch als freiberuflicher Theologe als meine Berufung an, Menschen im Coaching zu unterstützen und mit Ihnen einen Weg zu gehen.

Schreibdienst

Ich halte nicht nur gerne Reden, sondern schreibe Sie auch gerne für Menschen, die Sie halten müssen. Die Reden können für jeden Anlass sein. Dank meinen Erfahrungen in redaktioneller Arbeit und vielen Reden, die ich selber gehalten habe, weiss ich wie ich Zuhörer fessele und begeistere oder auch amüsiere.

Liebe Besucher,

schön das Sie auf meiner Webseite sind, um sich über mein Angebot zu informieren.

Wie kam der Theologe darauf freie Zeremonien zu leiten?

Ursprünglich habe ich als Seelsorger und Theologe viele Jahre im kirchlichen Dienst gearbeitet. Das war einerseits eine schöne Zeit, wo viele Menschen meine Wege kreuzten. Andererseits wurde es immer mühsamer, denn ich vermisste in der kath. Kirche den Mut zu einer sinnvollen Modernisierung z.B. Toleranz für andere Lebensformen wie verheiratete Priester oder die Ehe für alle und eine gewisse Offenheit gegenüber andersdenkenden Theologen. Doch hervorragende Theologen wie Hans Küng, Karl Rahner, Leonardo Boff oder ein Eugen Drewermann wurden innerkirchlich "tot" gemacht. Heute sehen einige schon visionäre Propheten in ihnen. Eine Diskussion ist im hierarchischen System der Kirche nicht erwünscht. Es ist zu wenig Barmherzigkeit im Kirchenrecht mit den Menschen, die im Sinne der Kirche gefehlt haben, seien es Geschiedene oder Menschen, die sich für den Tod durch Sterbehilfe entscheiden, wo der Priester nicht bis zum Schluss dem Menschen beisteht (wie bei Exit). Ebenso wünsche ich mir Ämter für Frauen als Priesterin, Diakonin, Bischöfin und Kardinälin, sowie ein Gottesbild, das nicht ausschliesslich männlich ist. Sehr enttäuschend ist der Umgang mit skandalösen Priestern, die immer wieder von der Kirche gedeckt wurden. Am schlimmsten ist, dass das Problem fehlgeleitete Sexualität nicht an der Wurzel, dem Pflichtzölibat, erkannt und gelöst wird. Vor allem darf diese Entscheidung nicht auf Lebenszeit verlangt werden, weil sie die Würde des Menschen in seiner Freiheit verletzt. Ein fruchtbarer Dialog mit Psychologen entwickelt sich nicht, was eine in sich verkrümmende Haltung der Kirchenleitung offenbart. Kein Papst erkennt die Zeichen der Zeit! Ebenso sehe ich heute die Auferstehung nur noch als einen Mythos. Studien zeigen, das nach dem Sterben, nach etwa 10 Minuten, der Hirntod eintritt. Danach gibt es kein Zurück mehr! Im Buch "Kein Tod auf Golgatha" vom hoch angesehenen Historiker Professor Dr. Dr. h.c. Johannes Fried können Sie nachlesen, dass Jesus höchstwahrscheinlich einer Ohnmacht erlag und nicht wirklich starb. Seine engsten Vertrauten glaubten es aber (vielleicht Jesus selbst auch) und so verbreitete sich der Auferstehungsmythos. Für mich ist und bleibt Jeschua (griech.Jesus) ein jüdischer Wanderprediger, der Gott verkündete durch Worte und Taten. Er verstand sich selber niemals als Gott, zu dem er selbst betete, sondern verstand sich als der Messias, der Erlöser, der von Gott Gesalbte, um das Volk Israel zu befreien. Insofern halte ich das Christentum heute für eine irreführende Religion mit all ihren Sekten dazu, die der Persönlichkeit und der Psyche des Menschen grossen Schaden zufügen. Besonders der katholische Kult der Anbetung eines Stück Brotes in einer goldenen Monstranz, in dem Sie die Gegenwart Gottes sehen, ähnelt sehr dem makrabren Götzendienst der Juden, die sich ein goldenes Kalb schufen, um es als Gott anzubeten. Der Mensch scheint immer wieder nach einer materiellen Darstellung Gottes zu suchen, um sich so scheinbar in die Nähe Gottes zu begeben. Das ist absolut falsch und ein Irrglaube! Lassen Sie Gott im Gebet zu ihrem Herzen sprechen und Sie werden ihn hören. Ich erinnere mich an Gebete, die erst nach 10 Jahren erhört wurden, weil es grossartige Sachen waren. Man muss viel Geduld haben, um Gottes Spuren im eigenen Leben zu sehen. Diese und noch viele weitere Erfahrungen stärkten mein Vertrauen in Gott. Er/Sie/Es ist eine wahre Kraft und Macht im Leben. Ich verstehe Dich völlig gut, wenn Du nicht gläubig ist. Der Zugang ist nicht einfach durch all das Negative, das aus den Religionen hervorgeht. Aus diesem Grund möchte ich gerade für konfessionslose Menschen da sein! (Ich bin es auch).

Wie fing es an?

Nun ja, eines Tages bat mich mal eine Freundin, ob ich nicht als Theologe eine freie Trauung für ein von ihr befreundetes Paar gestalten könnte. Die beiden wollten nicht kirchlich heiraten, aber die Ziviltrauung war ihnen zu wenig. Ich sagte "Ja gerne, warum nicht."  Und so wurde es meine erste wunderschöne freie Trauung in einem Schloss musikalisch umrahmt von  spanischen Gitarrenklängen und einer Soulsängerin. Dazu machte ich mit Braut und Bräutigam ein Trauritual mit Brot, Honig und Salz für die süssen und salzigen Tage des zukünftigen, gemeinsamen Lebens als Ehepaar.

Es liess mich der Gedanke nicht mehr los, dies eines Tages einmal professionell zu machen. Zudem hatte ich als Seelsorger viele Menschen in Trauerzeremonien begleitet und auch schon Taufzeremonien gestaltet.

Heute biete ich Zeremonien an, die die Welt zwischen Menschen und ihren persönlichen Hintergründen verbinden. Daher auch der Name "Mondial Zeremonien" - weltliche Zeremonien...

Die Zeremonien gestalte ich in Schriftdeutsch, in Englisch, auch in französisch, spanisch oder italienisch kann ich gerne als freier Redner Teile integrieren.

Vielleicht darf ich bald auch Ihre Zeremonie gestalten? Zögern Sie nicht mich zu kontaktieren per Formular oder per Telefon.

Herzlichst

Ihr Jan Euskirchen, freischaffender Theologe

Ein Wort zu freien Theologen und freien Zeremonien

Freie Theologen sind sehr geschult darin freie Reden zu halten durch ihre homiletische und rhetorische Ausbildung, die Sie auch in der Praxis vor Publikum geschult haben.

Das hat einen grossen Vorteil für alle, die sich einen freien Theologen für eine freie Trauung oder für andere Zeremonien wie z.B. bei Geburt oder Abschied buchen. Er oder sie können im Bedarfsfall auch unvorhergesehen Situationen meisterhaft mit Wort bewältigen. Oft auch so, das es niemandem auffällt und die Situation eher als humorvolle Einlage in Erinnerung bleibt.

Freie Theologen finden die richtigen Worte für die feierliche Traurede und die persönliche Ansprache. So wie Hochzeitsredner & Trauredner stehen euch freie Theologen für freie Zeremonien zur Verfügung. Jedoch achten Sie auf die Ausbildung, nicht jeder ist geschult und macht das eher als Hobby. Daher machen sogenannte Zeremonienleiter oft auch Dumping Preise für freie Trauungen...

Freie Theologen (SVFT - Schweizer Verband freier Theologen) erfüllen ebenso eure Wünsche und unterstützen euch bei der Ausarbeitung des Ablaufes und schlagen mögliche Rituale vor. Freie Theologen sind frei von religiösen, kirchlichen und konfessionellen Zwängen. Deshalb sehr zu empfehlen für die Planung und Durchführung von freien Zeremonien. Sie gestalten völlig unabhängige und individuelle Reden und sehr persönliche Zeremonien. Wir freuen uns alle mit euch eine wunderschöne Zeremonie zu feiern.

Kontaktieren Sie mich

Name:
JAN EUSKIRCHEN

Service:
GANZE SCHWEIZ

E-Mail:
MONDIALRITUAL@GMAIL.COM

Telefon:
+41 78 665 78 22