Coaching für das Lebensende

Sterben ist ein Prozess -

Sind Sie gut vorbereitet?

(Einzel- und Familienbegleitung)

Es ist eine sehr schwierige Situation für einen Menschen, wenn er erfährt, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Die Ärzte konfrontieren mit einer bitteren Wahrheit, die nicht einfach zu verdauen ist für Sie als Patient und ihre Angehörigen. Erfahren zu müssen, dass ein lieber Mensch gehen muss, zählt wohl zu den schwierigsten Situationen, mit denen wir im Leben konfrontiert werden können. Zusätzlich zur Betreuung und Pflege des geliebten Menschen kommt die Belastung, sich emotional auf das Loslassen einstellen zu müssen.

Der Tod gehört zum Leben wie die Nacht zum Tag. Es ist wichtig, genauso über ihn zu sprechen wie über andere alltägliche Dinge. Viele Menschen empfinden es als Erleichterung, sich endlich einmal offen, ehrlich und auf Augenhöhe über das Sterben unterhalten zu können. Der Tod kann ein vermeintlicher Feind sein, der uns alles nimmt, was wir lieben, aber auch der Freund, der uns in den Hintern tritt, um Dinge in Angriff zu nehmen, die wir schon längst in Angriff hätten nehmen sollen. Er löst in uns die widersprüchlichsten und emotionalsten Gefühle aus, derer wir fähig sind. Wir können ihn bis zum Schluss als übermächtigen Gegner betrachten, vor dem wir kapitulieren müssen, oder als den Verbündeten, der über uns kommt, wie der segenspendende Regen über vertrocknendes Land.

Was für den Sterbenden gilt, gilt auch für Angehörige: Wer möchte nicht den geliebten Menschen in der Stunde des Todes in den Armen halten? Sterben ist ein Prozess, der sich oft über Tage, manchmal Wochen hinzieht.

Planen Sie, solange Sie dazu in der Lage sind. Und stellen Sie sich den Fragen: Wo will ich sein, wenn ich mich nicht mehr alleine versorgen kann? Eignet sich meine Wohnung? Welche professionelle Hilfe wird angeboten? Wie steht es mit finanzieller Unterstützung? Wer würde sich zur Hilfe bereiterklären? Wen will ich um mich haben? Ist vielleicht ein Hospiz oder eine Sterbehilfeorganisation das Richtige? Dann sehen Sie sich welche an!

Als Schwerkranke(r) verlieren Sie Ihre Eigenständigkeit. Es ist bitter genug, sich nicht mehr alleine von A nach B bewegen und sich nicht mehr selbst versorgen zu können. Aber wenn auch noch der Ablauf des Tages vollkommen fremdbestimmt ist und Sie in einer nicht vertrauten Umgebung auf fremde Hilfe angewiesen sind, ist das besonders schlimm. Machen Sie sich rechtzeitig Gedanken, dann bestimmen Sie mit.

Ich möchte Ihnen in dieser Zeit beistehen, zuhören, im Gespräch ein Gegenüber sein. In diesem Prozess ist es gut, wenn jemand für Sie da ist, Ihnen beratend beiseite steht. Viele Menschen habe ich schon im Spital oder daheim in dieser schwierigen Zeit als Seelsorger begleitet. Für Familienangehörige bin ich auch gerne da in diesem Prozess. Ich berate Sie auch gerne zu Patientenverfügungen, Palliative Care, Hospiz- und Palliativstationen oder zu Sterbehilfeorganisationen wie Exit oder Dignitas in der Schweiz. Eine seriöse Beratung und Begleitung dürfen Sie bei mir erwarten, denn die Würde des Menschen ist für mich unantastbar. Wie Sie sich aus diesem Leben verabschieden wollen liegt letztendlich in ihren Händen. Sie treffen die Entscheidung und Sie können bereits im Voraus durch eine Verfügung und Bevollmächtigung die Weichen dafür stellen. So ist gewährleistet das ihr Wille tatsächlich auch im Ernstfall umgesetzt wird, damit sie menschenwürdig sterben können.

Preise und Leistungen

Bern + 30 km    130 Fr. / h

mehr als 30 km 150 Fr. / h

Die Sitzungen dauern in der Regel zwischen 60-90 Minuten.